Tony Halik Museum der Reisenden

ul. Franciszkańska 9/11 Pokaż na mapie

Öffnungszeiten Godziny otwarcia

Montag geschlossen

Vom 1. Mai bis 30. September:
Dienstag – Sonntag
10:00 – 18:00 Uhr
Vom 1. Oktober bis 30. April:
Dienstag – Sonntag
10:00 – 16:00 Uhr

 

Eintrittspreise Ceny biletów

 

Alle Ausstellungen regulär 12 PLN
Alle Ausstellungen ermäßigt 9 PLN
Jeden Mittwoch ist Eintritt kostelos in die Dauerausstellungen

Kup bilet on-line

Lokalizacja obiektu Lokalizacja Obiektu

Das Tony Halik Museum der Reisenden wurde für Besucher im Jahr 2003 in einem Mietshaus an der Franciszkańska Straße 9/11 eröffnet. Der Impuls zu seiner Entstehung war die Schenkung von mehr als 800 Exponaten außereuropäischer Kulturen, die Elżbieta Dzikowska, eine bekannte Globetrotterin und Redakteurin, den Bewohnern von Toruń im Jahr 1999 überreichte. Die gestiftete Sammlung von Artefakten war das Ergebnis vieler Reisen in der Welt, die Elżbieta Dzikowska zusammen mit ihrem Mann Tony Halik unternommen hat. Elżbieta Dzikowska unterstützt das Museum jedes Jahr mit wertvollen Schenkungen in Form von ethnographischen Exponaten, die sie aus verschiedenen Ländern der Welt mitgebracht hat. Aus diesem Grund stellte sich die recht kleine Fläche der bisherigen Ausstellung bald als ungenügend heraus. Dank der Möglichkeit zur Nutzung des benachbarten Mietshauses an der Franciszkańska Straße 9, konnte eine moderne Ausstellungsfläche gestaltet werden. Das Anfang des XX. Jh. erbaute Mietshaus wurde einer Reihe von komplexen Modernisierungs- und Anpassungsarbeiten unterzogen, um sich der stets wachsenden Kollektion an gesammelten kulturellen Gegenständen ihrer Reisen und der Zahl von Sonderausstellungen anzupassen.

Die Leidenschaft zu reisen sowie das unwiderstehliche Bedürfnis des Menschen zum Entdecken und Kennenlernen der Vielfältigkeit der Welt ist der Hauptgedanke der Dauerausstellung. Daher wird der Besucher schon in der Eingangshalle des Museums in eine Atmosphäre der Reisegeschichte eingeführt – es werden Kopien alter Landkarten zur Geschichte der Welterkundung präsentiert. An der Decke wird eine bildliche Karte der Sternbilder gezeigt, um die Komplexität der menschlichen Suche in der Weltordnung und im Universum zu unterstreichen, die der Erkundung der Welt am Ende des Mittelalters und am Anfang der Neuzeit zugrunde lagen.

Der erste Saal „Tony Halik. Mein großes Abenteuer“ wurde den spannendsten Reisen in Südamerika gewidmet, die Halik als Redakteur und Reporter der amerikanischen Senderkette NBC unternommen hat.

Die erste Etage widmet sich hauptsächlich den Expeditionen von Tony Halik und Elżbieta Dzikowska durch Mexico und Guatemala. Die Abenteurer waren fasziniert von der Größe und den Errungenschaften der präkolumbischen Zivilisation und vom Handwerk der gegenwärtigen ethnischen Gruppen, die auf dem Territorium der ehemaligen Mesoamerika – insbesondere der Maya – leben. Der Saal ist gefüllt mit bunten Stoffen (hauptsächlich Damenblusen, sog. Huipil), die aus verschiedenen Dörfern in Guatemala stammen, aber auch mit einigen Kleidungsstücken der mexikanischen Provenienz. Besonders imponierend ist die Frauenkleidung, wegen der präkolumbischen Herkunft, die am Schnitt und den ornamentalen Motiven zu erkennen ist. Die größte Rarität dieses Teils der Ausstellung ist jedoch die präkolumbische Kollektion von neun keramischen Figuren der sog. Abendländischen Kultur (die sich seit 200 v. Chr. bis 800 n. Chr. entwickelte), die aus zwei mexikanischen Staaten: Jalisco und Colima stammen.

Die zwei weiteren kleine Ausstellungen: „Im Land der Kopfjäger“ und „Durch das schwarze Land“ kann man im ersten Stock besuchen. Elżbieta Dzikowska machte sich auf den Weg auf der Spur von Stämmen, die früher als mutige Kopfjäger bekannt waren. Sie kam zu schwer zugänglichen Dörfern der Völker Asmat und Dani, die in der Provinz Irian Jaya auf Neu-Guinea wohnen und zu den Siedlungen des Konyak Stammes im indischen Bundesstaat Nagaland. In der Ausstellung im Museum in Toruń wird Körperschmuck präsentiert, der sich durch die Form- und Materialvielfalt (vor allem die Vielfalt der benutzten natürlichen Rohstoffe) auszeichnet. In den Jahren 2004–2009 unternam Elżbieta Dzikowska einige Reisen durch Afrika. Die Expedition in das nördliche Namibia hatte den Besuch der Himba Dörfer als Ziel. Ein weiteres Land auf der Reiseliste war Äthiopien, wo im Omo-Tal und seinen Randgebieten Völker mit interessanten Traditionen und Bräuchen leben, wie: die Mursi, Hamar und Dassanetch, von dort brachte die Globetrotterin für das Museum interessanten ethnischen Schmuck mit. Aus Gabun hingegen, stiftete Sie dem Museum Ritualmasken des Chokwe Stammes, eine anthropomorphe Harfe von den Stammgruppen der Fang und eine wertvolle Ahnenfigur, die dem Sango Volk zugeschrieben wird.

Die weitere Ausstellung: „Große Reisende und Entdecker“, hat eine bildende Funktion und wurde den größten ehemaligen Entdeckern und Reisenden gewidmet. Zu den hier präsentierten berühmten Seefahrern und Entdeckern zählen Marco Polo, Christoph Kolumbus, Vasco da Gama, Ferdinand Magellan, James Cook und Alexander von Humboldt.

Die zweite Etage wurde den weiteren gesammelten Gegenständen von Elżbieta Dzikowska gewidmet, die von den asiatischen Routen stammen und aus Stoffen, Schmuckgegenstände aus China sowie interessantem Schmuck aus Halbedelsteinen, hauptsächlich Korallen und Türkisen bestehen, präsentiert werden.

Der Museumsrundgang endet im Saal: „Polnische Entdeckungen und Beschreibungen der Welt“. In dieser Ausstellung wird der Beitrag polnischer Bürger bei der Entdeckung neuer Länder und Völker gezeigt. Unter den verschiedenen bedeutenden Personen werden Jan Reinhold, Jerzy Adam Forster, Paweł Edmund Strzelecki, Graf Edward Mycielski–Trojanowski, Kazimierz Nowak, Arkady Fiedler, Jan Stanisław Kubary, Olgierd Budrewicz und Borys Malkin präsentiert.

Das Museum hat an folgenden Tagen/Feiertagen GEÖFFNET: 06.01 (Heilige Drei Könige), 22.04 (Ostermontag), 29.04, 30.04, 01.05 (Maifeiertag), 02.05 (Tag der polnischen Nationalflagge), 03.05 (Tag der polnischen Verfassung), 09.06 (Pfingstsonntag), 20.06 (Fronleichnam), 15.08 (Mariä Himmelfahrt), 11.11 (Unabhängigkeitstag), 26.12 (2. Weihnachtstag).

Das Museum ist an folgenden Tagen/Feiertagen GESCHLOSSEN: 01.01 (Neues Jahr), 19.04 (Karfreitag), 20.04 (Karsamstag), 21.04 (Ostersonntag), 01.11 (Allerheiligen), 24.12 (Heiligabend), 25.12 (1. Weihnachtstag), 31.12 (Silvester).